12. Dezember 2009, Aktuelles, Personalien, Uni Augsburg

academics-Preis für Julia Heidemann

Nach einem Professor des Jahres 2009 hat die Universität Augsburg nun auch die Nachwuchswissenschaftlerin des Jahres 2009 im
Haus: Wie gestern bekannt wurde, erhält Dr. Julia Heidemann den diesjährigen academics-Preis für die/den besten Nachwuchswissenschaftler/in des Jahres. Heidemann ist Mitarbeiterin am Augsburger Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik,
Informations- und Finanzmanagement. Dessen Inhaber, Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl, wurde vor zwei Wochen erst beim entsprechenden Wettbewerb des Magazins “Unicum Beruf” zum Professor des Jahres in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften/Jura gekürt.

Benannt nach dem gleichnamigen Wissenschaftskarriereportal von DIE ZEIT und Forschung & Lehre, ehrt der academics-Preis junge Wissenschaftler/innen, die durch herausragendes Engagement, zukunftsweisende Ideen oder beispielhaftes Handeln Lehre oder Forschung nachhaltig positiv beeinflusst haben.

Die Jury hob neben Heidemanns Spitzenleistungen in der Forschung insbesondere ihr Engagement für die Förderung junger Studentinnen und Studenten hervor, unter anderem als Coach im Rahmen von wissenschaftlichen Veröffentlichungen oder als Jurorin beim bundesweiten Idenwettbewerb “Generation-D”. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Erfolgreiche Frauen in Führungspositionen” habe Julia Heidemann sich außerdem für die Frauenförderung eingesetzt.

Nach zweieinhalb Jahren “summa cum laude”

Julia Heidemann, geboren 1982, studierte von 2002 bis 2004 Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg. Nach ihrem Vordiplom wechselte sie in den Elitestudiengang Finanz- & Informationsmanagement (Universität Augsburg/TU Münchern), den sie nach der Mindeststudienzeit von vier Semestern mit dem Master of Science with honors abschloss. Von März 2005 bis November 2006 studierte sie zudem an der Bayerischen EliteAkademie. Seit April 2007 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Professor Buhl tätig, bei dem sie in nur zweieinhalb Jahren mit “summa cum laude” zum Thema “Wertorientierte Gestaltung von Kundenbeziehungen” promoviert hat. Zweitgutachter war Prof. Dr. Robert Klein, der Inhaber des Lehrstuhls für Analytics & Optimization.

Beeindruckende Veröffentlichungsliste
Über den academics-Preis für seine Mitarbeiterin freut Buhl sich umso mehr, als dieser für Nachwuchswissenschaftler/innen aller Forschungsrichtungen bis zu einem Alter von 35 Jahren ausgeschrieben und die Konkurrenz entsprechend groß ist. Buhl lässt aber keinen Zweifel daran, dass Julia Heidemann aus seiner Sicht diese Auszeichnung auch wirklich verdient hat – aufgrund ihres erfolgreichen Engagements in der Lehre ebenso wie angesichts ihrer außergewöhnlichen Forschungsproduktivität insbesondere in ihren Schwerpunktbereichen Kundenbeziehungsmanagement, Kundenbewertung und analytisches CRM: “Frau Heidemann kann eine Veröffentlichungsliste vorweisen, die bereits jetzt vielen Habilitanden und Habilitierten, die kurz vor ihrer ersten Berufung auf einen Lehrstuhl stehen, zur Ehre gereichen würde”, sagt Buhl auch mit Blick auf den Umstand, dass die erst kürzlich Promovierte sich bei der Wahl zur Nachwuchswissenschaftlerin des Jahres 2009 auch gegenüber bereits berufenen Professor/inn/en durchsetzen konnte.

Der academics-Nachwuchspreis wird jährlich an eine Einzelperson vergeben, die einer Universität bzw. Hochschule oder einer hochschulnahen Forschungseinrichtung angehört. Die Ausschreibung richtet sich an Nachwuchswissenschaftler/innen aller Forschungsrichtungen bis zu einem Alter von 35 Jahren. Die Kandidaten können sich selbst bewerben oder von anderen Personen vorgeschlagen werden. Neben Dr. Julia Heidemann waren in diesem Jahr Prof. Dr. Eva Traut-Mattausch (Universität Salzburg/LMU), Prof. Dr. Tobias Nef (Catholic University of America/ETH Zürich) sowie Dr. Cornelia M. Keck (FH Kaiserslautern/FU
Berlin) für den academics-Nachwuchspreis in der Endauswahl.

Preisverleihung bei der DHV-Wissenschaftsgala in Hamburg
Die offizielle Verleihung des academics-Preises findet im Rahmen der Wissenschaftsgala des Deutschen Hochschulverbandes am 22. März 2010 in Hamburg statt, gemeinsam mit der Verleihung des Preises für den “Hochschullehrer des Jahres 2009″ an Prof. Dr. Heather Cameron durch den DHV. (Uni Augsburg)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Schreiben Sie einen Kommentar »



Das könnte Sie auch interessieren:

Netzwerk “Virtuelles Alpenobservatorium” gestartet

Mit einem Kick-off-Meeting ist am 6. März 2014 das grenzüberschreitende Netzwerk “Virtuelles Alpenobservatorium” (VAO) offiziell an den Start gegangen. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz fördert die beteiligten 16 bayerischen Partner dieses internationalen Klimaforschungsprojekts mit drei Millionen Euro auf…

Cloud Computing-Konferenz in Augsburg

Cloud Computing wird – auch durch den stärkeren Einsatz mobiler Lösungen – weiter zunehmen. Doch das Thema Sicherheit schreckt noch immer potenzielle Nutzer ab. Wie kann man von den Produktivitätszuwächsen profitieren und die Risiken minimieren? Antworten darauf will die 3….

Analyse der Krise um das iranische Nuklearprogramm

Der Streit um das iranische Atomprogramm hält die Weltgemeinschaft in Atem. Bisher sind alle Versuche einer diplomatischen Lösung ins Leere gelaufen. In seiner Studie “(Un)sicherheitsfaktor Atombombe”, die jetzt von der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Reihe “Internationale Politikanalyse” veröffentlicht wurde, zieht Dr….

Projekt zur Geschichte der militärischen Nachrichtendienste

Die Gerda Henkel Stiftung fördert mit gut 150.000 Euro ein wissenschaftliches Projekt zur Geschichte der militärischen Nachrichtendienste in Deutschland, Großbritannien und den USA. Dabei soll es nicht allein um die klassische geheimdienstliche Arbeit des Erfassens, Sammelns und Auswertens von sicherheitsrelevanten…

Augsburger Wissenschaftspreis 2012 für Maren Möhring

Der Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien 2012 geht – mit 5000 Euro dotiert – an die Neuhistorikerin Dr. Maren Möhring. Sie erhält die Auszeichnung für ihre Kölner Habilitationsschrift zum Thema “Ausländische Gastronomie. Migrantische Unternehmensgründungen, neue Konsumorte und die Internationalisierung der…

Weitere Beiträge zum Thema: